gruene.at
Navigation:
am 12. February

Die grüne Handschrift in Strobl in den vergangenen Jahren

Die Grünen Strobl - Was waren die wichtigsten Themen der Grünen Strobl in den letzten 5 Jahren? Astrid Stockinger im Interview.

Vor 5 Jahren haben die Strobler Grünen erstmals bei einer Gemeindevertretungswahl kandidiert und sind in den Gemeinderat eingezogen. Was waren die wichtigsten Themen?

Astrid Stockinger (ASt.): Das Top-Thema war sicherlich die Initiierung der Krabbelgruppe durch die Strobler Grünen. Auslöser dafür war der eklatante Mangel an Betreuungsplätzen für unter 3-Jährige.
Auf meine Nachfrage hin meinten sowohl der Bürgermeister als auch der Vorsitzende des Sozialausschusses (SPÖ), eine Krabbelgruppe sei überflüssig, es gebe ohnehin eine Tagesmutter in Strobl. Diese hatte aber zum damaligen Zeitpunkt bereits aufgehört. Die von mir geforderte
Bedarfserhebung zeigte schnell, wie notwendig eine Krabbelgruppe auch für unsere Gemeinde ist. Nachdem die Grünen den Stein ins Rollen gebracht hatten und extra Förderungen seitens des Landes flossen, ging es dann recht schnell, sodass die Strobler Krabbelgruppe im November 2015 „eröffnet“ werden konnte.

Stichwort Jugendbetreuung – was haben die Strobler Grünen hier bewegt?


ASt.: Von offizieller Seite hieß es dazu, in Strobl gebe es genügend Vereine, die Jugendarbeit leisten bzw. wo Jugendliche sich engagieren könnten – man sah hier offenbar keinen Änderungsbedarf. Auf
Grüne Initiative wurde im Oktober 2015 ein Jugendrat einberufen, um herauszufinden, welche Vorstellungen Strobls Jugendliche dazu haben. Ein Ergebnis war der Wunsch nach einem eigenen Jugendzentrum. Das hätte sich die Gemeinde aber finanziell nicht leisten können. Die Idee der Grünen,
im „Carlzone“ alle 2 Wochen nachmittags einen Raum für Jugendliche zu widmen, konnte – dank Ehrenamtlicher und des Elternvereins – von Mai 2017 bis Jänner 2018 verwirklicht werden. Seit 18.5.2018 betreut das Hilfswerk Salzburg wöchentlich (!) am Freitagnachmittag professionell den „Timout Jugendtreff“, dieser wird von der Jugend sehr gut angenommen und es werden spannende Aktivitäten gesetzt.

Auch das Thema Sportstätten hat die Grünen beschäftigt. Es wurde sogar kolportiert, die Grünen wollten die Erweiterung der Sportstätten verhindern?

ASt.: In dieser Sache ist bereits sehr viel beschlossen worden, ehe es die Strobler Grünen überhaupt im Gemeinderat gegeben hat. Für uns war immer klar: Es braucht eine gute Lösung für den Trainingsplatz, aber in einem vernünftigen Rahmen und entsprechend den Bestimmungen des Naturschutzes. Ende Sommer 2017 gab es ein genehmigungsfähiges Projekt. Seltsamerweise wurde es ohne insektenschonende Flutlichtanlage eingereicht, und das neben einem Naturschutzgebiet mit streng geschützten Falterarten. Damit war die Ablehnung der Flutlichtanlage durch die zuständige Landesbehörde vorprogrammiert. Im Herbst 2017 hat Strobls Bürgermeister das eingereichte Projekt wieder komplett zurückgezogen.
Der aktuelle Stand ist, dass im Frühsommer 2018 das Projekt mit insektenschonender Flutlichtanlage eingereicht wurde und lt. Auskunft unseres Bürgermeisters genehmigungsfähig ist. Damit scheint eine Lösung des verfahrenen Problems in greifbare Nähe zu rücken.


Arnold Klaffenböck​