gruene.at
Navigation:
am 25. Februar

Schwerverkehr raus aus Siezenheim!

Die Grünen Wals-Siezenheim - Sichere Schulwege für unsere Kinder!

Fernlaster aus „aller Welt“, meist auf der Suche nach Billig-Diesel bei der „Betriebs“-Tankstelle Wölfl in der ehemaligen Siezenheimer Au, gefährden noch immer die Sicherheit im Ort …

Wir werden nach dem 10. März in einem weiteren Anlauf versuchen, mit einer hoffentlich reduzierten und erneuerten ÖVP doch noch eine Lösung zum Schutz der Siezenheimer Wohngebiete vor umherirrenden Schwerlastern zu finden.
Das bedeutet auch sichere Schulwege für unsere Kinder.

Die ÖVP will heuer eine von der SPÖ verlangte Verkehrsfluss-Analyse durchführen zu lassen. Allmählich dürfte es in allen Ortsteilen spürbar sein, dass, wenn auf Teufel komm raus gebaut wird, auch der Verkehr mit steigt und mit der bestehenden Infrastruktur nicht mehr zu schaffen ist. Dazu kommen immer mehr Maut/Autobahnflüchtlinge, die durch die Ortschaften „Fluchtwege“ suchen. In Siezenheim teilen sich 40-Tonner und Schulkinder den Schulweg, ohne Gehsteig, bei einer Fahrbahnbreite von nur 4 Metern.
Da bedarf es keiner Verkehrsanalyse, da reicht der Hausverstand. Trotzdem ist es bis heute noch nicht möglich gewesen, vorwiegend ausländische Fernlastzüge vom Siezenheimer Ortskern und den angrenzenden Wohngebieten fernzuhalten.
Wie soll es zu einer Verbesserung kommen, wenn es nicht einmal möglich ist, einfache, billige Maßnahmen umzusetzen? „Is eh schon a bissal besser“ ist zu wenig!

Der motorisierte Individualverkehr ist heute der Hauptverursacher von CO2 und Stickoxiden. Tendenz leider noch immer steigend! Das Jahr 2018 war das wärmste Jahr in der bisherigen Messgeschichte. Wer auf Autofahrten, wo immer möglich, verzichtet, liegt genau richtig. Es ist Zeit umzusteigen (auf Bus und Radl) und dabei gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:
> man bleibt gesund und fit
> leistet seinen Beitrag gegen die Klimaerwärmung
> hilft Staus vermeiden
> spart Kosten
> und animiert im besten Fall andere, es einem gleich zu tun.

GV Ing. G. Kickinger​